Medizinische Sterilisation
Schleuse Krankenhaus SterilSterilisation von medizinischem GerätSterilisationsraumSterilisationsraumZSVA im ContainerZugang steriler RaumSterilisationsraum in Containerbauweisesteriles Gerät auf Wagen

Sterilgutversorgung im Container

Aufbereitungseinrichtungen für Medizinprodukte (AEMP) in Containerbauweise

Die Aufbereitungseinrichtungen für Medizinprodukte (AEMP) in Containerbauweise wurden konzipiert für einen länger dauernden containergestützten Einsatz in nahezu sämtlichen Klimazonen der Erde.

Sie erfüllen die „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)“.

Sie ermöglichen somit eine Gesetzes und Normen konforme Aufbereitung (Kritisch A und B nach „DGSV zur Einstufung von Medizinprodukten 2013“) von:

  • Thermostabilen Medizinprodukten
  • Thermolabilen Medizinprodukten

Sämtliche relevanten Komponenten im Aufbereitungsprozess sind mit digitalen Schnittstellen für die Prozessdokumentation ausgestattet.

Die gesamte Ausstattung ist jeweils klimageschützt verpackt in 3 speziell für diesen Zweck umgebauten Transportcontainern ISO 20 ft.:

  • Container Lagerung Sterilgut (CLS)
  • Container Sterilisation 2×4 StE (CST)
  • Container Transport Zubehör (CTZ)

Die Container Lagerung Sterilgut und Sterilisation 2×4 StE (CLS und CTZ) verfügen neben der Transporteigenschaft im Betriebszustand über die in der jeweiligen Bezeichnung beschriebene Funktion.

Gesamtgewicht (ca.):                  27.000 kg
Aufstellmaße (min.):                    10,8 m x 13,8 m
Nutzfläche:                                62 m2 + 12 m2 + 12 m2

Art.-Nr.: ZSVA-in-Containerbauweise

Produktbeschreibung

Der maximale Durchsatz an Instrumentensets (9 h/d) beträgt in der Grundkonfiguration, ausgehend von der Verwendung von Instrumentensets mit den maximalen Abmessungen 600 x 300 x 156 mm (L/B/H):

  • Mit Sterilcontainer 31
  • Ohne Sterilcontainer 60

Der maximale Durchsatz an flexiblen Endoskopen (9 h/d) beträgt:

  • 6 – 8

Höhere Durchsatzraten sind durch individuelle Änderung der Gerätekonfiguration möglich.

Die Geräteanordnung entspricht den Arbeitsabläufen von der Anlieferung der unreinen Medizinprodukte (MP) bis zur Abgabe der sterilisierten MP.

Die Trennung zwischen dem unreinen und dem reinen Bereich ist bauseits umgesetzt. Eine Personenschleuse mit Umkleidemöglichkeit ermöglicht den Übergang der Mitarbeiter.

Fordern Sie ein individuell auf Ihre Erfordernisse angepasstes Angebot für eine AEMP in Containerbauweise an.