Projekt Beschreibung

VARIOKLAV 65 TC

Dampf-Groß-Sterilisator nach DIN EN 285

Konzipiert für den stationären und mobilen Einsatz.

Zur Sterilisation von Medizinprodukten und deren Zubehör

Für große medizinische Arztpraxen, Facharztzentren, Ambulanzen,
Einrichtungen des Gesundheitswesens und Polikliniken.
Für mobile und hochmobile militärische Sanitätseinrichtungen
wie Rettungszentren oder Feldlazarette sowie Einrichtungen von NGO´s

Zur schnellen Bereitstellung von sterilen Medizinprodukten für die medizinische Versorgung.
Ursprünglich konzipiert für den weltweiten Einsatz in nahezu allen Klimazonen hinterlässt dieser Sterilisator auch im niedergelassenen medizinischen Bereich einen sehr guten Eindruck.

Für alle im Krankenhaus üblichen Medizinprodukte:

  • zur Sterilisation von chirurgischen Instrumenten
  • für poröses Sterilisiergut wie Textilien, Verbandsstoffe, Hohlkörper
  • für thermolabile Materialien, z.B. Kunststoffe, Schläuche und sonstige medizinische Artikel
  • unverpackt oder eingeschweißt in Primär- und Sekundärverpackungen

Als Ausfallkonzept oder in Interimslösungen für Zentralsterilisationen
Für dezentrale OP-Bereiche zur kurzfristigen Bereitstellung von sterilem Instrumentarium.

Im einschichtigen Betrieb sind, abhängig von den gewählten Programmen, pro Arbeitstag 6 bis 8 Chargen durchführbar.

Das Gerät kann stationär, aber auch mobil im Krankenhaus oder im Sanitätsdienst, z.B. in Containern, Zelten, Schiffen und Fahrzeugen aufgestellt werden und ist zur Realisierung kurzer Chargenzeiten konzipiert.
Dieser Sterilisator bietet eine erprobte Qualität, die sich bereits in vielen Einsätzen in Katastrophengebieten bewährt hat.

  • Hohe Mobilität durch kompakte Bauweise und geringes Gewicht
  • Untergestell mit ausklappbarer Abstellfläche sowie Tragevorrichtung mit abnehmbaren Griffen
  • alles kompakt in einer Transportverpackung untergebracht
  • keine Anforderungen an die Betriebsmittelversorgung
  • problemlose Aufstellung und schnelle Inbetriebnahme

VARIOKLAV® 65 TC
Dampf-Groß-Sterilisator nach DIN EN 285

Die HP Labortechnik GmbH und die HP Medizintechnik GmbH arbeiten weiterhin als ein starkes Duo zusammen.
Die HP Medizintechnik GmbH entwickelt, fertigt und vertreibt die Geräte für den Medizinbereich.

Mit mehr als 40 Jahren Knowhow in der Herstellung von Laborgeräten und Medizinprodukten verfügt sie über eine optimale Entwicklungs- und Fertigungsstruktur für Medizinprodukte.

Technische Daten

Außenmaße (H/B/T) mm 700/530/850 mm
Nutzraummaße (H/B/T) mm 330/330/630 mm
Beschickungshöhe über Tisch mm 125
Nutzbares Volumen Liter 65
Zulässiger Betriebsdruck (von Vakuum bis abs.) 4.0 bar
Dampferzeuger (Wasser- / Gesamtvolumen) Liter 5,0 / 16,0
Fraktioniertes Vorvakuum kPa 7 / 7 / 7
Gewicht kg 170
Werkstoff für Druckbehälter DIN 17440 1.4571
Norm DIN EN 285
Zulässige Betriebstemperatur °C 140 °C
Max. Betriebsüberdruck / Vakuum bar 3,0 / -1
Temperaturtest G 1“ DIN EN 285:2016
Prüfzeichen nach MPG / benannte CE / 0036 / 0123
Europäische Druckgeräte-Richtlinie Kategorie I

Beladekapazität der Sterilisierkammer

Textilien (kg) 8
Instrumente (kg) 25
Verpackte Hohlkörper (kg) 8

Transportverpackung:

Außenmaße Gerät inkl. Untergestell B/T/H (mm) 735/1103/1393
Außenmaße Transportverpackung B/T/H (mm) 830/1200/770
Gewicht Gerät inkl. Untergestell (kg) 198
Gesamtgewicht inkl. Transportverpackung und Zubehör (kg) 290

Produktmerkmale

Der Sterilisator benötigt nur eine geringe Stellfläche. Er ist mit einer Schwenktüre ausgestattet und kann platzsparend auf einem stabilen Tisch gestellt werden.
Ein superflacher Dampferzeuger spart viel Platz und Ressourcen.

Ein intelligentes Energiemanagement stellt sofort nach dem Einschalten Dampf bereit.

Sehr effektive Vakuumprozesse zur Behandlung von infektiösem Müll und bestmögliche Trocknungsergebnisse für Instrumente sowie Verbrauchsmaterial durch eine leistungsstarke Wasserring-Vakuumpumpe.

Sowohl Sterilisierkammer als auch  Dampferzeuger sind konstruktiv so ausgelegt, dass diese in die Kategorie  I  der Europäischen Druckgeräte-Richtlinie fallen und nutzen damit die reduzierten Anforderungen an den Betrieb der Geräte.

Ein integrierter 18 Liter Vorratstank für VE-Wasser gewährleistet bei Ausfall der bauseitigen Versorgung den weiteren Betrieb. Der transparente Deckel ermöglicht Hygienekontrollen und dient zur  Reinigung, da  der Tank bequem von vorne zugängig ist.
Ein bestmöglicher Langzeit-Korrosionsschutz wird durch den Werkstoff der Sterilisierkammer 1.4571, mit elektropolierter Kammer erreicht.

Komfortfunktionen

Start eines Sterilisierprogramms über eine Timerfunktion.
Abschaltbares akustisches Signal bei Programmende.

Sterilisierprogramme

Die drei Programmtasten P1 und P2 sind mit folgenden Programmen vorbelegt:

  • P1 = Sterilisierprogramm „Instrumente“
  • P2 = Sterilisierprogramme „Textilien 1“, und „Textilien 2“ zur Auswahl

Bei den Programmen „Instrumente“, „Textilien 1“ und „Textilien 2“ist eine Trocknungszeit von 15 min eingestellt.
Diese Trocknungszeit können Sie zur Verbesserung der Trocknungsergebnisse auf maximal 199 Minuten verlängern, aber nicht verkürzen.

Testprogramme

Die Programmtaste P3 ist mit verschiedenen Service- Test- und Wartungsprogrammen vorbelegt:

  • „Transport“ zum Verriegeln der Tür für den Transport
  • „Leerzyklus“ zum Vorwärmen des Sterilisators
  • „Bowie & Dick“ – Testprogramm
  • „Vakuumtest“
  • „Vakuum & Leer“ – Kombination aus Vakuumtest und Leerzyklus
  • „Entleerung“ – Programm zur Transportvobereitung

Weitere validierbare Programme

Sonderprogramme z.B. für keimfreie Lebensmittel, Augenlinsen, thermische Dampfdesinfektion sind ohne Nachrüstung von Komponenten installierbar. Bei Bedarf oder schwieriger Versorgungslage können auch  im Medizinbereich übliche Programme eingerichtet werden.

Prozessrelevante Produktmerkmale

Die wichtigsten funktionalen Produktmerkmale sind die für diesen Gerätetyp entwickelten kompakten Armaturenblöcke mit speziellen Ventilen. HP Medizintechnik GmbH verwendet für diese Armaturen nur pneumatisch mit Druckluft angesteuerte Ventile.

Selbst Ventile mit großen Querschnitten sind sowohl im tiefen Vakuum als auch bei hohem Druck zuverlässig dicht. Es entfallen Rohrleitungen, Fittings und damit viele Dichtstellen. Diese Blöcke ermöglichen u.a. leistungsfähige Vakuum- und effektive Trocknungsprozesse auf engstem Raum und sind für Betriebstemperaturen von 140 °C im Dauerbetrieb ausgelegt.

Toträume, in denen sich unkontrolliert Kondensat oder kontaminiertes Abwasser ansammeln, wurden konstruktiv eliminiert.

Sterilbelüftung

Die Sterilisierkammer wird bei Prozessende steril belüftet.

Der Dampferzeuger ist gleichzeitig ein Doppelmantel

Hier werden gleichzeitg mehrere Funktionen abgedeckt:

  • Das Versorgen mit Speisewasser
  • das Bereitstellen von Dampf zum Vorwärmen der Sterilisierkammer von außen
  • während der Sterilisation auch zum Beheizen des Mantels bei jeder Vakuum- und Trocknungsphase sowie
  • den Sterilisierdampf für die Sterilisation.

Durch den Dampf stellen sich exakte und gleichmäßige Oberflächentemperaturen ein – ohne eine Gefahr des örtlichen Überhitzens, wie bei elektrisch beheizten Mantelflächen. Insbesondere thermolabile Materialien werden dadurch besser geschützt.

Bequeme Schwenktüre mit Fingertyp-Schnellverschluss

Diese Schwenktür verriegelt ohne Kraftanstrengung, sobald die Tür angelehnt und die Drucktaste betätigt wird. Anschließend dichtet die mit Druckluft ausschiebbare Türdichtung die Kammer ab. Die besondere Form dieser Dichtung und ein gleichmäßiger Anpressdruck garantieren eine lange Lebensdauer. Eine Sicherheitsverriegelung verhindert das Entriegeln unter Druck.

Anfrage

Brauchen Sie technische Hilfe oder haben eine Anfrage?

Wir werden Sie schnellstmöglich kontaktieren.

E-Mail